Weihnachtsbaum ziert Christian Kipp Platz

Weihnachtsbaum auf dem Christian Kipp Platz

Es ist schon Tradition, immer am Sonnabend vor dem 1. Advent schmückt der SPD Ortsverein rechte Weserseite den aufgestellten Weihnachtsbaum auf dem Christian Kipp Platz. In diesem Jahr bekam Ortsbürgermeisterin Renate Schermer Hilfe durch arrangierte Bürger aus dem Stadtteil Minden Dankersen.

Ortsbürgermeisterin Renate Schermer möchte in der Adventszeit mit dieser Aktion, ein wenig mehr Akzente in Ihrem Stadtteil setzen.

Um an die Spitzen des Weihnachtsbaumes die roten Schleifen zu befestigen war mit Unterstützung eines Hub Steigers Matthias Buck involviert. Die technische Ausrüstung stellte die Firma Elektrotechnik Krückemeier. Da die derzeitige Situation keinen erweiterten Personenkreis zulässt, wurde nach getaner Arbeit auf das übliche Zusammensein verzichtet.

Nach Auskunft von Renate Schermer soll auch in den weiteren Jahren an dieser Tradition festgehalten werden, eventuell mit einem erweiterten Teilnehmerkreis.

 

Text/Foto hwr

Blutspende Termin in Dankersen

Besonderes Dankeschön: Multifunktionstuch als Mund-Nasen-Schutz

Auch in Coronazeiten: Jede Blutspende kann Leben retten!

Minden- Dankersen. Auch in Zeiten der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen des öffentlichen und privaten Lebens sind viele Patienten dringend auf Bluttransfusionen angewiesen. Deshalb sind Blutspendetermine in den Corona-Schutzverordnungen ausdrücklich von den Versammlungs- und Veranstaltungsverboten ausgenommen. Der Appell an die Bevölkerung ist deutlich: Spendet Blut!
Am Freitag, 4. Dezember, ruft der DRK-Ortsverein Dankersen in Dankersen von 16 bis 20 Uhr zur Blutspende in der Alten Turnhalle, Olafstraße 2, auf.
Besondere Zeiten erfordern eine besondere Aufmerksamkeit: Wer jetzt Blut spendet, erhält als Dankeschön ein rotes Multifunktionstuch, das er sofort beim Blutspendetermin als Mund-Nasen-Schutz nutzen kann.
Blutspende in Corona-Zeiten

Wer gesund und fit ist, kann Blut spenden. Auch in Zeiten des Coronavirus benötigen Krankenhäuser dringend Blutspenden, damit die Patienten weiterhin sicher mit Blutpräparaten in Therapie und Notfallversorgung behandelt werden können!
Die DRK-Blutspendedienste beobachten die Corona-Lage sehr aufmerksam und stehen hierzu in engem Austausch mit den verantwortlichen Behörden. Die aktuell geltenden Zulassungsbestimmungen für die Blutspende gewährleisten weiterhin einen sehr hohen Schutz für Blutspender und Empfänger. Schon immer galt: Menschen mit grippalen Infekten oder Erkältungs-Symptomen sollen sich erst gar nicht auf den Weg zu einer Blutspendeaktion machen. Sie werden nicht zur Blutspende zugelassen. Blutspender werden gebeten, wenn möglich einen eigenen Kugelschreiber zu benutzen. Blutspender werden nicht auf Corona getestet – für die Übertragbarkeit des Coronavirus durch Blut und Blutprodukte gibt es keine Hinweise. Bluttransfusionen sind sicher und unverzichtbar. Ständig aktualisierte Infos gibt es unter https://www.blutspendedienst-west.de/corona.

Volkstrauertag 2020

Volkstrauertag  2020

Schon im Oktober wurde die traditionelle Feierstunde am Ehrenmal auf dem Friedhof den Hygieneanforderungen der Pandemie angepasst: Abstand zum Posaunenchor 4,00 m, Abstand aller Teilnehmer mind. 1,50 m und mit Maske, Verkürzung der Redezeiten, Tragen der Kränze nur von einer Person usw. Anfang November musste dann, nach Rücksprache mit der Ordnungsbehörde der Stadt Minden, die geplante kleine Feierstunde aufgrund der weiter verschärften CORONA – Regelungen ganz abgesagt werden. In aller Stille wurden dann einige Kränze niedergelegt, um wenigstens als sichtbares Zeichen der Toten aller Kriege zu gedenken und an den Frieden zu mahnen. Der Volkstrauertag hat bereits eine 100-jährige Geschichte.

Das Ehrenmal auf dem Dankerser Friedhof

Er wurde auf Vorschlag des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge in Erinnerung an die Gefallenen und Toten des 1. Weltkrieges eingeführt. Die erste offizielle Feier fand 1922 im Deutschen Reichstag in Berlin statt. Motiv für die Einrichtung des Volkstrauertages war schon damals: Verbundenheit mit den Hinterbliebenen zu zeigen und gleichzeitig für Versöhnung und Verständigung zwischen den Völkern zu werben.

Vor einigen Jahren gab es in Dankersen die Überlegung, die Gedenkfeier ganz ausfallen zu lassen, da die Anzahl der Gäste immer geringer wurde. Aber bei einem Treffen der Vereine wurde entschieden, auch weiterhin – wenigstens einmal im Jahr – die Stimme zu erheben und an den Frieden zu mahnen. Der Volkstrauertag hat weiterhin seine uneingeschränkte Berechtigung, denn er mahnt alle heutigen Generationen zum friedlichen Miteinander. Auch wenn die gewohnte Feierstunde dieses Jahr ausfällt, wird sie am 14. November 2021 wieder stattfinden.

TextRS Fotohwr

Neue Ortsbürgermeisterin

Neue Ortsbürgermeisterin (alte Ortsvorsteherin)

Bereits seit über 20 Jahren ist Renate Schermer Ortsvorsteherin für den Stadtbezirk Dankersen. In dieser Funktion wurde sie nun am 05. November 2020 vom Rat der Stadt Minden wiedergewählt. Auf dieser Stadtverordnetenversammlung wurde aber auch die Hauptsatzung und damit die Bezeichnung Ortsvorsteher(in) geändert; ab sofort ist sie also ihre Ortsbürgermeisterin. Zu den grundsätzlichen Aufgaben gehört, neben der Durchführung von Ehrungen bei Alters- und Ehejubiläen, die Anliegen der Dankerser Bevölkerung an die Stadt Minden weiterzugeben und sich für die Entwicklung des Stadtbezirkes einzusetzen.

Ortsbürgermeisterin Renate Schermer seit über 20 Jahren für den Stadtteil Minden Dankersen tätig

Gleichzeitig begann am 05. November auch die neue Legislaturperiode der Stadtverordnetenversammlung, der sie bereits seit über 26 Jahren angehört. Bei der Kommunalwahl am 13. September wurde sie direkt gewählt und ist jetzt weitere 5 Jahre ihre Stadtverordnete für den Wahlbezirk Dankersen/Päpinghausen.

In den nächsten Jahren stehen viele Projekte auf der rechten Weserseite an: die Erweiterung des Industriegebietes Päpinghausen, die Entwicklungen im Bahnhofsumfeld, der Ausbau der Viktoriastraße von Bachstraße bis Hafenstraße, die Erstellung eines durchgehenden Radweges an der Karlstr., ein gemeinsames Feuerwehrgerätehaus für die Löschgruppe RW-Dankersen usw.; bei all diesen Themen wird sie ganz besonders die Interessen der Bevölkerung in den Stadtbezirken Rechtes Weserufer, Dankersen und Päpinghausen vertreten.