News

Netzwerkarbeit auf der Rechten Weserseite: Quartiersmanagement bringt Menschen zusammen

Quartiersmanager Erik Hasse kennt in Dankersen die besten Plätze aber die guten Tipps behält er nicht für sich. Zusammen mit Bürgermeister Michael Jäcke machte er jetzt Halt beim Bestell-Laden Sonnenblume. Beim gemeinsamen Mittagessen war Zeit das Konzept des Ladens, die Inhaberin Birgitt Stockinger und die Dankerser näher kennenzulernen. „Ich kenne den Stadtbezirk an und für sich ganz gut, aber im Laden bin ich bisher noch nicht gewesen. Ich bin ganz gespannt, was mich erwartet“, so Jäcke.

v.l.n.r.Bürgermeister Michael Jäcke, Birgitt Stockinger und Erik Hasse

Im Innenraum ist Platz für zwölf hungrige Menschen. Dienstags bis donnerstags gibt es nämlich einen wechselnden Mittagstisch. Birgitt Stockinger erklärt, dass sie bei der Zubereitung auf geschmackliche Vielfalt und natürliche Zutaten Wert legt. Mit ihrem Erfahrungsschatz aus Vollwertgroßküche, Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung kreiert sie wechselnde Mittagsgerichte, Salatvariationen und Snacks für zwischendurch. „Die Zutaten kommen direkt von Höfen aus der Umgebung. Ich beziehe für den Mittagstisch nur saisonales Gemüse aus unserer Region“, unterstreicht sie. Zum Konzept gehört, dass es viele Dinge unverpackt gibt. Wer möchte, kann auch Lebensmittel oder Gemüsekisten und frische Eier vor Ort bestellen. Wir sind ein bisschen wie ein Dorfladen, so die Hauswirtschaftsmeisterin und Sozialpädagogin.

Produktvielfalt im Dankerser Bestelladen Sonnenblume

Die Zusammenarbeit mit dem Quartiersmanagement läuft gut, so Erik Hasse. Der Kochkurs im vergangenen Jahr im Quartiersbüro wurde von Birgitt Stockinger geleitet. Auf dem Speiseplan standen Gemüsespieße mit oder ohne Hühnchen, Mandelreis frischem Salat und selbstgemachtes Eis. Die Teilnehmenden wurden gut „ausgebildet“, sodass die Kochgruppe jetzt eigenständig weitermacht „Das hat mich total überzeugt. Und seitdem es den Mittagstisch gibt, bin ich regelmäßig in Dankersen. Meinen Quartiers-Kaffee bekomme ich auch vom Bestell-Laden. Der ist fair gehandelt und ich weiß, woher er kommt“, hebt Erik Hasse hervor.

Ein weiterer Anknüpfungspunkt ist das Thema ehrenamtliche Unterstützung. Aufgrund von Netzwerken und gegenseitigem Austausch unterstützt seit einiger Zeit eine Ehrenamtliche aus dem Generationen Treff im Bestell-Laden. „Das Quartiersmanagement schafft immer wieder ganz unterschiedliche Kooperationen. Ich bin sehr begeistert davon, was die Netzwerkarbeit alles an guten Dingen hervorbringt“, fasst Bürgermeister Jäcke zusammen.

Mit freundlicher Genehmigung

Stadt Minden Presse- und Öffentlichkeitsarbeit – Kleiner Domhof 17